Überall, wo ich Leben sehe, das bin auch ich!

Klimawandel, schrumpfende Biodiversität, Coronavirus, Rassimus, Narzissmus, moralische Verwahrlosung, Angriff der Demokratien und vieles anderes mehr offenbaren die Schwächen der herrschenden Ideologie des 21. Jahrhunderts. - Was wir nun ändern können, damit die Welt eine bessere wird, geschrieben im Sternenhagel - einem philosophischen-psychologischen Thriller für erwachsene Menschen:

Auf der Flucht vor einem Schneesturm, gejagt von einer monströsen Organisation, gelangt die fünfzehnjährige Anna in eine geheimnisvolle Höhle. Zwei unheimliche Stimmen, die aus der Dunkelheit zu ihr sprechen, wollen von ihr wissen, was denn der Mensch brauche, damit es ihm gut gehe.

Die Stimmen kritisieren Annas Antworten heftig und zeigen ihr auf, welche Tragödien Menschen auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück verursachen. Ihre selbstsüchtige Weltanschauung, die auf entseelter Logik und der Trennung von Geist und Materie beruhe, sei die Ursache dafür. Wahr sei, dass das ganze Universum aus einer geistigen Qualität bestehe - und selbst die Materie sei gefrorener Geist. Alles sei Eins und Eins sei Alles. Die lenkende Hand dieser Alleinheit, treibe die lebendige Evolution im Kosmos mit Liebe voran. Folglich sei das Prinzip der Liebe, die Basis von allem Guten, das der Mensch brauche.

Anna beschliesst, um diese Liebe zu kämpfen. Doch Seth, der Führer der Organisation, ist Anna auf den Fersen und will sie aus der Welt schaffen.

Sternenhagel, ein Buch über das grundsätzliche Prinzip der Liebe mit  Botschaften an alle Menschen, den Sinn des Lebens in der allumfassenden Liebe zur Natur, den Mitmenschen und zu sich selbst zu erkennen.

Hoffnung ist ein Flügelpaar, das die Liebe hoch und höher in den Himmel trägt.